FR. 30.08. 20.30 h Japanisches Kulturinstitut
SO. 01.09. 20.30 h Filmhaus Kino Köln
Go
Sugihara ist ein in Japan geboren und aufgewachsener Nordkoreaner, der in Japan eine kommunistische Schule besucht und gegen den Widerstand seiner Eltern und Lehrer auf eine japanische High School wechselt. Dort verliebt er sich in das japanische Mädchen Sakurai, das wie viele Japaner Koreaner für Menschen 2. Wahl hält. Die Anfangsszenen, mit rasend schnellen Schnitten, gebrochener Chronologie und wilden Kamerafahrten nehmen dem Zuschauer
fast den Atem, doch was wie ein lustiger und ultracooler Teenagerfilm anfängt, kommt zu einem plötzlichen Stillstand, als physische wie psychische Gewalt ( der Tod eines Freundes, körperliche wie verbale Angriffe koreanischer Lehrer, die Ablehnung seiner ersten Liebe) in Suguharas leben eindringen. Dieser Stillstand entspricht dem Schock, aus dem heraus Sugihara seinen Platz in der japanischen Gesellschaft finden muss, ohne seine Herkunft, seine Freunde und seine Eltern zu verleugnen. Der Regisseur Yukisada Isao, der bereits mit "Sunflower" auf unserem letzten Festival vertreten war, beweist mit seinem neuen Film, dass er nicht umsonst als Japans neuer Shooting Star gehandelt wird.
Japan ::: 2001 ::: OmeU ::: 122 min. :::

Regie: Yukisada Isao
Darsteller: Kubozaka Yosuke, Shibasaki Ko, Otake Shinobu, Yamasaki Tsutomu Drehbuch: Kudo Kankuro Kamera: Yanagijima Katsumi Vertrieb: Toei Co.
Bird People of China
Bleep Brothers
Blues Harp
Concent
Dark Waters
Getting Wild with our Monkey
Go
Happiness of the Katakuris
Mask De 41
Mike Yokohama: A Forest with no Name
Millenium Actress
Ping Pong
Ritual
Unlucky Monkey